• Warenkorb
  • Es befinden sich momentan keine Produkte
    in Ihrem Warenkorb.

×

Fitnessriegel selber machen: Der gesunde Snack!

Fitnessriegel selber machen

Fitnessriegel selber machen: Der gesunde Snack!


Müsliriegel- bzw Fitnessriegel als Snack für zwischendurch. Das hört sich zunächst gesund an. Was man allerdings verpackt im Supermarkt findet, ist oft alles andere als gesund. Die Riegel enthalten meist sehr viel Zucker und künstliche Nährstoffe, so dass es mit einer vollwertigen Ernährung nicht mehr viel zu tun hat. Dass man Fitnessriegel ganz einfach und schnell selbst machen kann, zeigen wir Ihnen anhand von 2 Rezepten.


Gute Zutaten für selbstgemachte Fitnessriegel


Sportler wissen es schon lange: Die richtige Zusammensetzung der Nahrung mit einem höheren Anteil an Eiweiß und einem geringeren Anteil an Kohlenhydraten spielt eine entscheidende Rolle für die eigene Fitness und Form. Neben wichtigen Eiweiß-Lieferanten wie Fleisch und Milchprodukten eignen sich auch Fitnessriegel oder Proteinriegel gut, um die Eiweißzufuhr zu erhöhen. Auch für Vegetarier können Proteinriegel eine gute, alternative Eiweißquelle sein. Um genau zu wissen was drin ist, bereitet man die Riegel einfach selbst zu. Das ist gesünder und günstiger.


Fast alle Zutaten für Ihre eigenen Fitnessriegel erhalten Sie im Supermarkt. Wählen Sie dabei nach Ihrem Geschmack: Haselnüsse, Mandeln oder Walnüsse für den gesunden Fettanteil, Rosinen oder Cranberries für die fruchtige Note und Dinkel- oder Haferflocken als Ballaststofflieferanten.


Die Wahl des richtigen Proteinpulvers


Möchte man einen Proteinriegel selber machen, benötigt man bei vielen Rezepten noch Proteinpulver, sogenanntes Whey. Dieses kann online oder im Fachhandel erworben werden und besteht meist aus Molkeneiweiß-Konzentrat. Gute Whey-Produkte enthalten dabei keine Süß- oder Zusatzstoffe und liefern einen hohen Anteil an BCAA–Aminosäuren, die maßgeblich am Muskelausbau beteiligt sind. So enthalten z.B. 100 Gramm des Whey Proteins von Body Attack rund 17,6 Gramm BCAA.


Gleichzeitig sollte der Kohlenhydrat- und Fettgehalt des Pulvers sehr gering sein. Zusätzliche Kohlenhydrate würden in Kombination mit Haferflocken, Nüssen und Rosinen bei selbstgemachten Riegeln sehr zu Buche schlagen was die Kalorien angeht. Daher ist ein möglichst niedriger Kohlenhydratgehalt wichtig – am besten unter 10 Gramm pro 100 Gramm Pulver. Manche Produkte wie beispielsweise das MET-Rx Supreme Whey haben sogar einen Gehalt von weniger als vier Gramm Kohlenhydraten. Geschmacklich bieten Proteinpulver mittlerweile alles, was das Fitness-Herz begehrt. Ob Sie sich für Schoko- oder Vanillegeschmack entscheiden, hängt von den eigenen Vorlieben ab. Für das folgende Rezept haben wir ein geschmacksneutrales Whey-Pulver gewählt.


Wer Sport macht, braucht Kohlenhydrate: Wie wäre es mit einem Powerriegel?


Für eine gesunde Gewichtsabnahme und den Muskelaufbau sind Eiweißriegel eine gute Wahl. Wer jedoch seine Kohlenhydratreserven auffüllen möchte – beispielsweise vor einem Marathonlauf – kann sich auch einen Powerriegel selbst zubereiten. Auch hier haben wir für Sie in leckeres Rezept zusammengestellt.


Fitnessriegel selber machen

Rezept für selbstgemachte Proteinriegel:


Zutaten:

  • 100g Dinkelflocken (zart)
  • 30g Quinoa gepufft
  • 250g Magerquark
  • 30g Whey (Proteinpulver)
  • 30g gehackte Haselnüsse
  • 50g Rosinen
  • 50g geschmolzene Butter (noch gesünder: Kokosöl)
  • 4 EL Honig

Zubereitung: Die Zutaten gut vermischen, bis sich eine zähflüssige Masse ergibt. Die Masse flach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und bei 175 Grad im Backofen rund 10 Minuten backen. Dann die Riegel schneiden und weitere 10 Minuten backen.


Rezept für selbstgemachte Powerriegel:


Zutaten:

  • 100g Haferflocken
  • 150g Vollkornmehl
  • 60g geschmolzene Butter (oder Kokosöl)
  • 30g Cranberries (ungesüßt)
  • 100g Kokosraspel
  • 60ml Wasser
  • 100g Honig
  • 3 EL Sesam

Zubereitung: Die Zutaten miteinander verrühren und in eine gefettete Backform drücken. In rechteckige Riegel schneiden und bei 200 Grad im Backofen rund 15 Minuten backen.

Bonus: Energie Bälle - leckerer als jede Praline


Energy Balls selber machen

Aus der gesunden Küche nicht mehr wegzudenken: Energie Bälle oder auch Energy Balls! Diese leckeren Bällchen stecken voller guter Zutaten und sind eine gesunde Alternative zu Energyriegeln aus dem Handel. Online finden Sie hunderte verschiedene Rezepte zu Energy Balls und oft benötigen Sie nur wenige Zutaten. Ohne zu backen und in kürzester Zeit haben Sie einen gesunden Snack zubereitet, der Sie aus so manchem Nachmittags-Tief holen kann oder Sie nach dem Sport wieder mit Energie versorgt. Wir zeigen Ihnen ein sehr leckeres und sehr einfaches Rezept, das dank der Datteln ganz ohne künstliche Süße auskommt aber besser schmeckt als jede Praline.


Rezept für Mandeltraum - Energie Bälle


Zutaten:

  • 30g ungesüßte Kokosflakes
  • 250g Datteln
  • 280g Mandeln
  • 25g Kakaopulver roh
  • 50g Cranberries ungesüßt
  • 1 Prise Meersalz
  • 3 EL Mandelmilch (ungesüßt)

Zubereitung:

  • Die Kokosflakes in einem Mixer zu Kokosraspel zerkleinern und beiseite stellen.
  • Die Datteln in den Mixer geben und zerkleinern bis eine zähe Masse entsteht.
  • Ein Loch in die Masse drücken und die Mandeln, das Kakaopulver, eine Prise Salz und die Mandelmilch einfüllen und weitermixen.
  • Falls noch mehr Flüssigkeit benötigt wird, noch etwas Mandelmilch nachgießen bis eine klebrige Masse entsteht.
  • Die Masse aus dem Mixer nehmen und die Cranberries unterheben.
  • Kleine Bällchen formen und in den Kokosraspeln wälzen.

Fazit: Ob Fitnessriegel oder Energie Bälle - gesunde Snacks lassen sich schnell und einfach selbst zubereiten und sind eine tolle Eiweiß- oder Energiequelle. Ganz ohne künstliche Zusätze und Industriezucker!


zurück zur Übersicht